Аннотация

Аннотация

This volume comprises the lecture course that Heidegger gave in 1941 on the metaphysics of German Idealism. The first part of the lecture course contains a preliminary consideration of the distinction between ground and existence. The elucidation of the conceptual history includes a striking confrontation with Kierkegaard’s and Jaspers’ concepts of existence, as well as an elucidation of the concept of existence in Being and Time , which Heidegger distinguishes from the former concepts. Heidegger’s self-interpretation is not an end in itself, however, but rather a way of pointing to Schelling’s distinction between ground and existence, whose root and inner necessity and whose various versions Heidegger discusses subsequently. The second part of the lecture course is focused on Schelling’s “freedom treatise,” which Heidegger regards as the pinnacle of the metaphysics of German Idealism. Heidegger’s consideration of Schelling’s distinction between ground and existence finds its guiding thread in the introduction of the realms of being – eternal or finite, each being is a joining of the ground of existence and existence itself. In a subsequent overview, Heidegger discusses the relation of the distinction between ground and existence to the essence of human freedom and to the essence of the human. On the basis of this discussion, it becomes possible to grasp the connection between freedom and evil in Schelling’s system. This important work by Heidegger, published here in English for the first time, will be of great interest to students and scholars of philosophy and to anyone interested in Heidegger’s work.

Аннотация

Peter-Erwin Jansen hat sich in seiner publizistischen, editorischen und archivarischen Tätigkeit große Verdienste um das geistige Erbe Herbert Marcuses und Leo Löwenthals erworben. Der nun vorliegende Band versammelt einige der wichtigsten Studien und Aufsätze, die er während seiner langjährigen Arbeit an den Archiven dieser beiden Klassiker kritischen Denkens verfasst hat. Teilweise sind es unveröffentlichte Texte, teilweise in unterschiedlichen Publikationen erschienene Arbeiten. Beigefügt sind diesem Band Schriften von Marcuse und Löwenthal sowie eine Auswahl zuvor noch nicht publizierter Briefe zwischen den beiden Philosophen. Martin Jay geht in seiner Einleitung nicht nur auf die Freundschaft der beiden ab 1965 in Kalifornien lebenden Wissenschaftler ein, sondern diskutiert die intellektuellen freundschaftlichen Bindungen als einen zentralen Aspekt der Existenz im Exil. Einige Fotos aus dem privaten Fotoalbum von Marcuse werden hier erstmalig publiziert.

Аннотация

"Der Geschichtsmaterialismus zeigt uns die Probleme in ihrer wahren Bedeutung, das heißt als Aufgaben, die durch Handlungen zu lösen sind. Er ist das bewusste Erleben und Schaffen der Geschichte und Kultur. Der Geschichtsmaterialismus zeigt uns die Geschichte der Menschheit und deren Kultur als ihr eigenes selbst geschaffenes Werk und ihre Verantwortlichkeit."
Aus: Stanisław Brzozowski «Der Geschichtsmaterialismus als Kulturphilosophie»

Аннотация

Unsere Ängste bestimmen unser Schicksal. Sie bestimmen, wie wir leben, miteinander umgehen und welche Gesellschaft wir kulturell formen. Unsere Kultur ist eine von Angst getriebene. Sie wird durch Zwang aufrechterhalten und tradiert. Durch Täuschung zwingt sie uns zu Symptombehandlungen und hält uns von tatsächlichen Problemlösungen fern. Eine radikale Wende ist längst fällig. Aber wo genau die Reise hingehen soll, ist nicht klar. Denn unsere Angstkultur verhindert auch eine Kommunikation über Alternativen. Der vorliegende Text setzt sich mit unserer Angstkultur auseinander und skizziert eine Orientierung in eine mögliche Zukunft der Menschheit.

Аннотация

Wie gehen wir mit Krisen und Katastrophen um? Was hilft uns dabei, sie zu deuten? Unser Glaube? Die Wissenschaft? Die Politik? Die Denkformen, in denen die Deutung des Wandels geschieht, unterliegen selbst einem Wan-del. – Der Philosoph Josef Bordat spürt dem Deutungsmusterwandel der letzten drei Jahrhunderte nach, beschreibt die strukturellen Analogien zwischen der Frage nach der Gerechtigkeit Gottes angesichts der Übel in der Welt (Theodizee) und der Frage nach der Rechtfertigung wissenschaft-lich-technischer Systeme (Technodizee), um schließlich die Verantwortung des Menschen als zentral für die Bewältigung der aktuellen Corona-Krise, vor allem aber des Klimawandels als der Mega-Krise des 21. Jahrhunderts zu begründen (Anthropodizee).

Аннотация

Аннотация

The philosophy of Paul Ricoeur is rarely viewed through the lens of political philosophy, and yet questions of power, and of how to live together in the  polis , were a constant preoccupation of his writings. This volume brings together a selection of his texts spanning six decades, from 1958 to 2003, which together present Ricoeur’s political project in its coherence and diversity. In Ricoeur’s view, the political is the realm of a tension between “rationality” (the attempt to provide a coherent explanation of the world) and “irrationality,” which manifests itself in force and repression. This “political paradox” lies at the heart of politics, for the claim to explain the world generates its own form of violence: the more one desires the good, the more one is inclined to impose it. Ricoeur warns citizens, the guardians of democracy, against any totalizing system of thought and any dogmatic understanding of history. Power should be divided and controlled, and Ricoeur defends a form of political liberalism in which states are conscious of the limits of their power and respectful of the freedom of their citizens. Ranging from questions of power and repression to those of ethics, identity, and responsibility, these little-known political texts by one of the leading philosophers of the twentieth century will be of interest to students and scholars of philosophy, politics, and theology and to anyone concerned with the great political questions of our time.

Аннотация

Kritizismus trifft auf Aphorismus, Kant auf Lichtenberg, in diesem geistreichen Werk, das von Fragen der Erkenntnistheorie über religionskritische Anmerkungen bis hin zu Betrachtungen über Kunst und Kultur einen weiten Bereich abdeckt, dabei aber doch stets den Einheitspunkt seines philosophischen Grundgedankens festhält.